Mobilitätswende mit regiomove-Ports der KVV

Von A nach B kommen: mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zur heutigen, schnelllebigen Zeit, ist für viele die tägliche Herausforderung. Kommt hier noch der Termindruck hinzu, wird die Reiseplanung regional sehr aufwendig.

Regiomove ermöglicht das Ein- und Umsteigen an Haltestellen, an denen Verkehrskonzepte bzgl. Mobilität miteinander verbunden sind.
Die Mobilitätsangebote je Region werden an Ports zusammengefasst. Die Reisenden haben die Möglichkeit an nur einem Haltepunkt zwischen Bus und Bahn zu wählen, sowie das CarSharing oder Leihfahrrad zu nutzen. Der Umstieg zwischen den Verkehrsmitteln wird durch den regiomove-Port zeitlich optimiert und für die Reisenden dadurch sehr attraktiv. Planbar für die Nutzer ist dies alles über eine App. Mehr Informationen unter www.regiomove.de.

Im Dezember 2017 startete der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) mit diesem Projekt, der Baubeginn fand im Oktober 2021 statt. Der Auftakt wurde in Baden-Baden am Bahnhof gefeiert. https://www.baden-tv.com/mediathek/video/regiomove-soll-das-neue-mobilitaetskonzept-der-region-werden/

Die Emch+Berger GmbH, Ingenieure und Planer Karlsruhe sind mit der Verkehrsanlagenplanung beauftragt. Start ist in Baden-Baden, mit Förderung von knapp 4,9 Millionen Euro aus Land und Europa Fonds.

(Quelle: kvv.de, regiomove.de, baden-tv.com)