Richtlinienkonforme Anpassung der B65|Südschnellweg

Die Schnellwege (West-, Süd- und Messeschnellweg) sind für den Großraum Hannover von erheblicher verkehrlicher Bedeutung sowie wesentliche Bestandteile der überregionalen Erschließung.

Bei dem ca. 6,5 km langen Streckenabschnitt der B 65 vom Seelhorster Kreuz bis zum Kreuz Anderten handelt es sich um eine 4-streifige autobahnähnliche Bundesstraße ohne Seitenstreifen und einem im überwiegenden Bereich zu schmalen Mittelstreifen. Insgesamt werden weder der vorhandene Querschnitt der Verkehrsanlage noch die im Streckenbereich liegenden Bauwerke den heutigen verkehrlichen Anforderungen gerecht.

In dem Abschnitt der B65 liegen 10 Bauwerke von zu über- bzw. unterführenden Straßen und Wegen des nachgeordneten Netzes. Unter anderem muss die Überführung des Südschnellweges an der denkmalgeschützten Schleuse Anderten über den Mittellandkanal ersetzt werden. Da die Ersatzneubauten breiter als die Bestandsbrücken ausfallen werden, müssen der Straßenquerschnitt zwischen den Brücken und ggf. die seitlich vorhandenen Geh- und Radweganlagen angepasst werden. Auch die Anforderungen des Lärmschutzes der nahen Wohn- und Gewerbebebauung werden durch den Bestand nicht mehr erfüllt.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr schrieb daher aufgrund der vorhandenen Defizite des Streckenabschnitts die richtlinienkonforme Anpassung der B 65 in einem VGV-Verfahren mit Teilnahmewettbewerb aus.

Die Bietergemeinschaft bestehend aus den Ingenieurbüros Emch+Berger, BUNG und Schimetta hat aufgrund der Expertise in ähnlich komplexen Infrastrukturprojekten den Zuschlag für den Auftrag erhalten. Emch+Berger ist hierbei technisch federführend tätig und mit der Gesamtprojektleitung betraut.

Wir freuen uns zusammen mit unseren Partnern auf diese spannende Aufgabe!